Klinische Psychologin
Gesundheitspsychologin
Neuropsychologin

Diagnostik

Die Basis für Entscheidungen und Ziele

Psychologische Diagnostik kann helfen Entscheidungen zu treffen, in Bezug auf die weitere Behandlungsplanung, um die genaue Abstimmung des kognitiven Trainings zu ermitteln, auf das Festlegen von Zielen in Bezug auf Behandlung und Training, dem Erfassen von Ressourcen usw.. Es kann aber auch bedeuten, sich zusätzliche Hilfe an Bord zu holen in Form von Ärzten, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten usw..



Neurologische Diagnostik

Zur Erfassung der Kognitiven Leistung

Diese dient vor allem zur Erfassung von kognitiven Leistungen und wird mit speziellen neurologischen Testverfahren erfasst. Kognitive Leistungen sind, z.B.: Gedächtnis, Aufmerksamkeit, Wahrnehmung, Planung usw., und reagieren sehr sensibel auf Störungen wie Stress, Depressionen, Schmerzen, aber auch bei beginnender Demenz lässt die Leistungsfähigkeit nach. Wenn man weiß, was genau im Gehirn nicht mehr so gut läuft, kann man mit professioneller Hilfe noch einiges aufhalten und eventuell auch verbessern. Ich denke da an computergestütztes, spezielles, kognitives Training, Stressreduktion durch Entspannung, Achtsamkeitstraining und vielem mehr.

Klinische Diagnostik

Zur Abklärung psychischer Erkrankungen

Die klinisch-psychologische Untersuchung/Diagnostik dient der umfassenden Abklärung von Schwierigkeiten und Symptomen im seelischen Bereich und klärt, ob eine psychische Erkrankung vorliegt.
Diese Art der Diagnose ist eine wichtige Information für die Behandlungsplanung und Erreichung der angestrebten Behandlungsziele.
Sie erfolgt hauptsächlich über das Erstellen einer Anamnese und Exploration. Es können aber auch wissenschaftlich anerkannte Testverfahren verwendet werden.